Die Bettwanze war früher ein häufig gefürchteter Schädling; heute tritt sie zumeist in Massenunterkünften auf oder wird in Hotels eingeschleppt. Das Weibchen legt bis zu 300 Eier in Raten von 10-50 Stück. Sie werden in der Nähe des Wirts (Mensch) in Fugen und Ritzen festgeklebt. Wanzen saugen Blut. Sie finden den Wirt über dessen Körperwärme.

Wo verstecken sie sich?

Tagsüber in Fugen und Möbeln, hinter Bildern, losen Tapeten und Fußleisten - sie können aber auch in Vogelnestern vorkommen. Wanzen sind nachtaktiv und bewegen sich oft zum Wirt, indem sie Wände hochklettern und sich über dem Objekt einfach von der Decke fallen lassen. Ihre Lebenserwartung beträgt ca. 1 Jahr.

 

Bettwanzen übertragen selten Krankheitserreger. Ihr schmerzfreier Stich kann jedoch unangenehme Blutreaktionen (Entzündungen) hervorrufen.

Bekämpfung:
Ein Massenbefall ist aufgrund seines typischen süßlichen, eigenartigen Geruchs feststellbar. Durch eine gründliche Sprühbehandlung eines qualifizierten Schädlingsbekämpfers an den Nistplätzen (Polster, Matratzen etc. sowie Flächenbehandlung auf Wänden und Decken) kann das Problem schnell aus der Welt geschafft werden.